Mitgliederversammlung 1998 in Heidelberg

1998 statteten wir unserer Gründungsstätte mit der Jahreshauptversammlung einen Besuch ab. Diese fand vom 20. bis 21. Juni in der Gärtnerei des Klosters Abtei Neuburg in Heidelberg statt. Die Organisation des Treffens hatte dankenswerterweise Wilfried Engesser übernommen. In der Gärtnerei ist zwar noch ein großes Efeusortiment vorhanden, aber hier sieht man sich mittlerweile gezwungen das Warenangebot aus wirtschaftlichen Gründen zu erweitern (Balkonpflanzen etc.) und die Efeuproduktion auf die wichtigsten Sorten zu beschränken. Was den Efeu betrifft versuchen die Mönche hauptsächlich die umfangreiche Sammlung zu erhalten. Dass allein ist schon eine große Herausforderung. Von seitens des Klosters gibt es die Möglichkeit vor Ort Einsicht in die Büchersammlung von Ingobert Heieck zu nehmen, leider jedoch nicht in die beachtliche Sortenkartei.

Abtei Neuburg Bonsaisammlung Gärtnerei Abtei Neuburg Abtei Neuburg Jungpflanzen

Nachmittags war der Besuch der 1905 von Friedrich Huben gegründete Baumschule Huben in Ladenburg vorgesehen. Auf  75 ha werden vorwiegend Obstbäumen und Beerenobst, darunter viele alte Sorten kultiviert. Neben Bäumen und Ziersträuchern findet der Besucher aber auch ein umfangreiches Hortensiensortiment, moderne, alte und englische Rosen sowie ein großes Sortiment an Buchs. Abgerundet wird das Angebot durch Stauden, Beet- und Balkonpflanzen, sowie durch ein auf das hiesige Klima abgestimmtes Sortiment an mediterraneren Pflanzen wie Bambus, Feigen, Oliven, Oleander, Kamelien und Zitrus.

Abtei Neuburg Jungpflanzen Baumschule Huben Baumschule Huben

Ein Muss für jeden Gehölzfreund ist sicherlich der Besuch des Weinheimer Exotenwald, welchen am Sonntag Bestandteil unseres Programms war. Auf einer heutigen Fläche von 60 ha wurde schon 1872 damit begonnen ein Arboretum anzulegen, allerdings mit dem Unterschied immer gleich ein ganzes Waldstück mit einer Baumart zu bepflanzen. So können seltene Bäume, welche meist als Solitär stehen, als Waldbäume wie am Ursprungsstandort betrachtet werden. Damit ist Europas größter Exotenwald ein dendrologisches Kleinod. Neben inzwischen über 60 Meter hohen Riesenmammutbäumen können z.B. chilenische Andentannen, japanische und nordamerikanische Magnolienbäume oder Kalifornische Flusszedern bestaunt werden.
Ein herzlicher Dank für das Ermöglichen eines facettenreichen Wochenendes gilt Wilfried Engesser.

Efeu am Heidelberger Schloss Efeu am Heidelberger Schloss Efeu am Heidelberger Schloss

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button