Mitgliederversammlung 2008 in Schleswig

Die Mitgliederversammlung der Deutschen Efeu-Gesellschaft führte uns in diesem Jahr von  Donnerstag dem 28. 8. bis Montag den 01. 9. 2008 nach Schleswig-Holstein. Was wir an diesem ersten Tage noch nicht ahnen konnten, wir bekamen für unser Treffen "Kaiser-Wetter"! Die Tagung begann mit dem gemeinsamen Abendessen im Wikingerturm, einem der bekanntesten Wahrzeichen Schleswigs. Von der 26. Etage hatte man einen beeindruckenden Ausblick auf die abendliche Stadt und die Schley. Das gesellige Beisammensein war ausgefüllt mit sehr guten Speisen und Getränken, natürlich auch mit vielen interessanten Gesprächen über die Anreise, besonders aber über die Pflanzenwelt im Allgemeinen und speziell über Efeu.

Abendrunde Wikingerturm Globus-Haus Herkules-Teich mit Terrassengarten

Der Freitag war fast ganz der Kultur gewidmet. Treffpunk war das Schloss Gottorf in Schleswig. Von dort aus besichtigten wir den Barockgarten des Herzogs Friedrich III. (1597-1659).  Der Park wurde ab 1637 im Stil römischer Terrassengärten außerhalb der ehemaligen Befestigungsanlagen angelegt, er gilt als erster barocker Terrassengarten nördlich der Alpen. Nachdem die Pflege der Terrassen bereits im 18. Jahrhundert vernachlässigt worden war, verwilderte das Gelände schließlich. Die Wiedereröffnung des Schlossparks wurde im August 2007 gefeiert. Heute kann wieder der Herkules-Brunnen (als Replik) bewundert werden, der anlässlich der Landesgarten-Schau aus seinem desaströsen Zustand erlöst und nach den alten Plänen rekonstruiert worden war. Nicht nur für uns Touristen war der strahlend weiße Neubau für den Schleswiger Globus gewöhnungsbedürftig. Leider war durch die verheerenden Unwetter der letzten Wochen ein Großteil der Bepflanzung zerstört worden, weil man aus finanziellen Gründen glaubte, auf die ehemaligen Dränagen verzichten zu können.   

Brüggemann Altar im Dom zu Schleswig Schleswiger Efeuhaus RunensteinRunenstein

 

Nach einer mittäglichen Stärkung in "Odins Garten" führte uns der Weg nach "Haitabu", zu der ersten Wikingerstadt auf dem Kontinent; für alle, die sie noch nicht gesehen haben, ein unbedingtes Muss, in dieser Region ein absolutes Highlight. Nach so vielen kulturellen Erlebnissen erholten wir uns dann im Efeu-Garten des Ehepaares Irmtraut und Robert Krebs, bei Kaffee und Kuchen und natürlich auch beim Schneiden von vielen außergewöhnlichen Stecklingen.

Efeugarten von Fam. Krebs Efeugarten von Fam. Krebs Efeugarten von Fam. Krebs

 
Der Samstag, 30.08. begann mit der Besichtigung des 2. Teils der Landes-Garten-Schau, mit den Königswiesen. Natürlich gehören zu so einer Gartenschau diverse Möglichkeiten rustikaler Stärkung im Sinne der Wikinger, aber es gab auch ausreichende Informationen und Verkaufsflächen für alle Besucher des Gartens. Ein Kuriosum war der spiegelbildlich gedruckte Lageplan der Gartenschau, nicht vom Eingang, Standort des Besuchers aus war er zu lesen, sondern von der entgegen gesetzten Seite aus, von der Schley, von der die Wikinger einst gekommen waren!

Landesgartenschau Schleswig Gärten der Zeitreise  Landesgartenschau Schleswig


Nach der Mittagspause begann dann die Mitgliederversammlung der Deutschen Efeu-Gesellschaft im alten Güter-Bahnhof von Schleswig, heute Restaurant und Hausbrauerei ’Asgaard’. Der Name verkörpert den Wohnort des Göttergeschlechts der Asen in der nordischen Mythologie. An dieser Stelle möchten wir aber schon erwähnen, dass Robert Krebs, Mitgründer und 1. Vorsitzender der Deutschen Efeu-Gesellschaft, gewählt am 12. Juni 1993, seinen Vorsitz an Andreas Hönemann übergeben hat! Es waren schon bewegende Momente, die 15 Jahre Deutsche Efeu-Gesellschaft an sich vorüber ziehen und miterleben zu lassen, wie sehr doch Robert Krebs in dieser Zeit mit und für seine Efeupflanzen gelebt hat. Von dieser Stelle aus möchten wir uns ganz herzlich bedanken und Robert noch viele erfolgreiche Jahre in seinem Efeu-Garten wünschen. Wir wissen, dass er für alle unsere Fragen auch weiterhin ein offenes Ohr haben wird.

Robert Krebs & Wilfried Engesser   Irmtraud & Robert Krebs Mario Hollmann & Robert Krebs

Ein absoluter Höhepunkt der Tagung war die Begehung des Arboretums in Ellerhoop-Thiensen, am Sonntag, dem 31. August. Die liebevoll gestaltete Anlage entstand ab 1943 mit dem Ankauf des historischen Münsterhofes durch die Baumschule Timm & Co.  Erich Frahm, letzten Inhaber der Baumschule Timm, errichtete 1956 zusammen mit dem Dendrologen Gerd Krüssmann ein 3‚5 ha großen Arboretums. Nach 1980 wurde das mittlerweile auf 17 ha angewachsene Arboretum nach den Konzepten Prof. Hans-Dieter Warda angelegt.

     Lotusblüte Ellerhoop Römischer Garten Ellerhoop Arboretum Ellerhoop


Einen angemessenen und würdevollen Abschluss der JHV 2008 der Deutschen Efeu-Gesellschaft, bildete der Rundgang durch das Rosarium von Ingwer Jensen in Glücksburg. Eine herzliche Freundschaft verbindet das Ehepaar Krebs und den kongenialen Rosenzüchter über lange Jahre, welcher selbst jahrelang Mitglied der DEG war und aus persönlichen Gründen austreten musste. Herr Jensen ließ es sich nicht nehmen, uns persönlich zu führen. So viel an spezifischem Fachwissen, über Rosenzucht, amüsanten Details aus der Entstehungsgeschichte der Gartenanlage, sowie von der vorzeitlichen Entwicklungsgeschichte des Rosenstocks von vor über 70 Mill. Jahren, machten diese Führung zu einer unvergesslichen Begegnung. Seit ca. 20 Jahren ist Ingwer Jensen der Allein-Importeur der englischen Rosen von David Austin. So hat er mittlerweile ca. 20 eigene englische Rosen gezüchtet. Seine Rosen sind fast 100% krankheitsresistent, aufgrund seiner k. o. -Methode bei der Züchtung: nur die Rosen, die sich unter den härtesten Bedingungen durchsetzen, werden in der Zucht eingesetzt.
Einen ganz herzlichen Dank an das Ehepaar Krebs für diese gelungene, abwechslungsreiche Mitgliederversammlung 2008 in Schleswig – Stolk – Ellerhoop - Glücksburg!   

Rose 'Glücksburg' Ingwer Jensen Englische Rose 'Jaquenetta'

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button