Die Art Hedera azorica

Diploid 2n = 48
Der ursprünglich endemisch vorkommende Efeu wurde vor 1870 von Sao Miguel, der größten der Azoren-Inseln, von der Firma Osborn aus Fulham in Großbritannien eingeführt und ist seit dieser Zeit in Europa im Handel. 1890 beschrieb ihn der französische Botaniker Elie Abel Carrière (1818 – 1896) in Revue Horticole. Die meisten Gärtner folgten seiner Beschreibung im Allgemeinen, trotzdem bürgerte sich mit der Zeit aus unbekannten Gründen die Schreibweise Hedera canariensis azorica ein. Es wurde angenommen, dass Hedera azorica zu Hedera canariensis gehört. Der Azoren-Efeu besitzt aber größere weiße Skalenhaare, während Hedera canariensis kleine rötliche Skalenhaare hat.

Ein besonderes Unterscheidungsmerkmal ist die auffallend dichte Behaarung von Hedera azorica, vor allem junge Blätter und Triebe sind mit einem gelbbraunen Belag überzogen. Ein weiterer Unterschied zu Hedera canariensis sind die grünen Stängel und Blattstiele sowie der eigentümliche Geruch der Blätter, welcher auf einen hohen Harzgehalt zurückzuführen ist, ähnlich wie bei Hedera colchica. Die Zweifel bezüglich der Genauigkeit des Namens Hedera canariensis ’Azorica’ wurden von Dr. Hugh McAllister bemerkt, er schlug 1988 vor den Artstatus für Hedera azorica beizubehalten, der Carrières Namen dementsprechend wiederbelebt.

Eine auf der Azoreninsel Pico gefundene große ungelappte Form ist als Hedera azorica ’Pico’ eingeführt worden. Es ist möglich, dass dies der typischere Efeu von den Azoren-Inseln ist. Der auf Sao Miguel zurzeit vorkommende Efeu ist hauptsächlich ungelappt. Daher ist es möglich, dass das Material, worauf Carrière seinen Namen basierte, ein isolierter Klon war. Jede Insel hat leicht divergierende Formen, so ist das auf der Insel Faial gesammelte Material ungelappt und kleiner im Blatt als das von Sao Miguel oder Pico.

Hedera azorica hat 5- oder 7-lappige, 7 bis 15 cm große, leuchtend mittelgrüne Blätter. Die Blattfarbe erscheint durch die üppige Behaarung etwas matt. Die Lappen sind eiförmig und stumpfspitzig. Die Mittellappen sind nur wenig größer als die 4 Seitenlappen, zwei zusätzliche Lappen treten ab und zu andeutungsweise auf.

In Bezug auf die Winterhärte steht Hedera azorica zwischen Hedera helix (Typ) und den grünblättrigen Vertretern von Hedera algeriensis.

  • Hedera-azorica-1
  • Hedera-azorica-2
  • Hedera-azorica-3
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button