Hedera colchica 'My Heart'

Diese Bezeichnung für eine Efeusorte wird erstmals 1950 von Bess Shippy für einen Hedera helix verwendet. Beschrieben und abgebildet wird Hedera helix ’My Heart’ 1957 von Graf, in den letzten Ausgaben von Grafs “Exotica“ 1963 und 1974 von Pierot. Auf den Fotografien von 'My Heart’ bei Graf und Pierot ist in beiden Fällen deutlich zu erkennen, dass die Pflanzen die uns heute bekannte Hedera colchica darstellt. Sabina Mueller Sulgrove, zu dieser Zeit Registrator der Amerikanischen Efeugesellschaft, schlug daher in einem  Artikel des “Ivy Journal 1991 Vol.17 No.1“ vor, den Sortennamen 'My Heart’ für den Hedera colchica Typ zu verwenden. Sie begründete ihre Empfehlung damit, dass nach den Regeln der Nomenklatur ein vorhandener und korrekt beschriebener Sortenname Gültigkeit hat, auch wenn er einer anderen Art zugeschrieben werden muss wie in diesem Fall. Außerdem soll diese Bezeichnung dazu beitragen, zwischen der "typischen" Form von Hedera colchica im Handel und den neueren, am Naturstandort gesammelten Formen von Hedera colchica wie ’Batumi’ zu unterscheiden.

Andere Autoren wie Heieck erwähnen die Sorte 'My Heart' nicht in ihren Werken, und Rose bemerkt, dass Pierot's Foto von 'My Heart' identisch ist mit den Pflanzen, die er unter Hedera colchica beschrieben hat.
In der Sammlung der AIS sind als Hedera colchica 'My Heart’ eine Anzahl von Pflanzen gelistet, die für die Sortenerforschung wichtigsten sollen hier erwähnt werden. Die erste wurde ursprünglichen im Cox Arboretum, Dayton, Ohio, unter dem Namen H. colchica gesammelt, bevor der dortige Hedera Bestand mit der Efeusammlung des AIS Forschungszentrum im Jahr 1979 fusionierte und erhielt die Erwerbsnummer AIS 79-291. Ebenfalls 1979 kamen noch Hedera colchica von Leo Swicegood, Newport News, Virginia, (AIS 79-405) hinzu; es folgten 1983 Hedera colchica ‘Guignard’ als "Guignard IVY" von Priscilla Hoyt aus North Carolina, diese wurde 1985 als H. colchica 'My Heart' identifiziert (AIS 83-021) und 1987 Hedera colchica ’Armur River’ von Alison Rutherford, Schottland, später als H. colchica 'My Heart' identifiziert (AIS 87-157).
Im Laufe der Zeit hat sich H. colchica 'My Heart' zumindest in den USA etabliert, sehr viele Anbieter vermarkten die Pflanze mit dieser Bezeichnung. In Europa verwendet Fibrex Nurseries Ldt., Pebworth, Großbritannien, den Namen.

Sabina Mueller Sulgrove beschreibt den Efeu im “Ivy Journal 1991 Vol.17 No.1“ wie folgt: “Hedera colchica 'My Heart’ bildet in Freilandkultur große, dicke, dunkelgrüne, dreieckig, wachsartige Blätter, die etwa so lang wie breit oder 1-1/4 Mal so lang wie breit sind. Die Blätter sind ungelappt und herzförmig mit tiefer herzförmiger Blattbasis oder mit zwei angedeuteten Basallappen aus einer tiefen herzförmigen Basis. Der Terminallappen ist sehr breit und die Seiten sind leicht gewölbt. Die Oberseite ist etwas gesteppt - das heißt, zwischen den Adern etwas überhöht. Daher sind die Venen an der Unterseite stark skizziert von dem tiefer liegenden Gewebe zwischen den Adern auf der Blattunterseite. In kleineren ungelappten Blättern und bei Pflanzen in Gewächshauskultur erschienen die Blätter an der Basis, wo die Blattstiele in das Blatt übergehen, etwas gewellt. Der Blattrand ist glatt, das heißt ohne Zähne. Die Stängel und Blattstiele von Hedera colchica 'My Heart' sind würzig duftend wenn sie zerkleinert werden und dicker als beim typischen Hedera helix. Sowohl die Stängel als auch die Blattstiele sind überwiegend grün. Die Blattstiele sind dick und mindestens so lange wie Mittelvene, und etwa 3/4 bis 1-1/2 mal so lang wie die Blattspreite selbst. Der Blattabstand auf den steifen Stengel ist groß, er liegt 5 cm oder mehr auseinander. Die Pflanzen sind nicht selbst verzweigend. Hedera colchica 'My Heart' ist nicht ganz so winterhart wie Hedera colchica ’Dentata' und H. colchica 'Sulphur Heart', er muss vor Wintersonne geschützt werden um nicht zu verbrennen. Die Sorte scheint auch etwas langsamer zu wachsen als H. colchica ’Dentata’ . Es ist möglich, dass die Faltenbildung an der Basis des Blattes zusammen mit den dicken Trieben und Blattstiele eine Form einer teilweisen Verbänderung ist. Das Kräuseln, die leichten Verzerrungen und Asymmetrie in den Blätter ist stärker in kleineren Blättern spürbar, weniger in den größeren, schneller wachsenden Blättern. Verbänderung sind im Allgemeinen ersichtlich an einer Abflachung der Triebe und Blattstiele und der Verzerrung der Blätter, oder eines partiellen Auftretens dieser Merkmale.“

Lit:
Sabina Mueller Sulgrove, 1991, Oldies But Goodies: Hedera colchica cv. My Heart, in: Ivy Journal 1991 Vol. 17 No. 1, S. 26-33

  • Hedera-colchica-My-Heart-1
  • Hedera-colchica-My-Heart-2
  • Hedera-colchica-My-Heart-3


Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button