Hedera helix 'Abundance'

Die Sorte wird zuerst 1951 von Bess Shippy, USA in "New Ivy Roundup" erwähnt, mit 3-lappigen Blättern, Lappen dicht anliegend, die Blattform ist an der Basis quadratisch, die Blattfarbe ist ein mittleres Grün mit auffälligen hellgrünen Venen. Später wird der Efeu 1963 in Grafs "Exotica 3" erwähnt und abgebildet. In der Kurzbeschreibung ist von einer buschigen Pflanze mit 4-5 bis 7 lappigen, dunkelgrünen Blättern mit hellen Adern und wellenförmigen Ausbuchtungen zu lesen. 1964 beschreibt Pierot den Efeu als: "Buschige Pflanze mit kriechenden Ranken. Internodien ungefähr 6 mm lang. Blatt mehr breit als lang, 5 bis 7 Lappen. Ausbuchtungen wellenförmig. Die Blätter neigen zur Kräuselung und sind abwärts gebogen. Die Adern hell, oft gelblich, langsam wachsend." Eine weitere Beschreibung und schwarz-weiß Abbildung findet sich auch 1974 in "The Ivy Book" von Suzanne Warner Pierot.

'Abundance' kam 1983 von Mary Ellen Ross, Merry Gardens, Camden, Maine, zur American Ivy Society und erhielt die dort die Bestandsnummer AlS 83-35. In einem Artikel über die Sorte 'California' im "Ivy Journal 1986 Vol.12 No.1" werden verschiedene Sorten untersucht welche mit 'California' identisch sind und es wird darauf hingewiesen dass innerhalb der Sorten geringe Blattunterschiede auftreten können. 'Abudance' wird daher mit 'Paticia', 'Brigitte', 'Berlin' und 'Ideal' als ein Synonym für Hedera helix 'California' angesehen. Am Ende des Artikels sind Herbariumexemplare von 'California' und 'Abundance' abgebildet, welche den kaum vorhandenen Unterschied verdeutlichen, die beiden Sorten sind in Blättergröße, Form und Verzweigungsmuster identisch. Dieser Meinung schließt sich Peter Q. Rose 1996 in seinem Buch "Ivies - The Gardener’s Guide to Growing" an, ebenso Laurence C. Hatch 2000 in IVY file. 

Jane Fearnley-Whittingstall schreibt 1992 in ihrem Buch "Ivies" dass 'Abundance' Ähnlichkeit mit der Sorte 'Cascade' hat. In "Which Ivy" von Ronald Whitehouse ist 'Abundance' als eigenständige Sorte ohne Beschreibung abgebildet, ebenso zwei Jahre später in "Whitehouse Ivies - Catalogue 1994", hier aber mit dem Hinweis: "kaskadenförmiger, buschiger Wuchs". Als Synonyme gibt er die Sorten 'Rambler' und 'Cascade' an.

Nun werden die Angaben über die Herkunft etwas verwirrend. Die Verbindung von Whitehouse und Fearnley-Whittingstall zu 'Cascade' würde bedeuten dass 'Abundance' von 'Merion Beauty' abstammen könnte, da die Sorte 'Cascade' 1977 von Wilmer Leo Swicegood, Newport News, Virginia, USA aus 'Merion Beauty' auslelesen wurde.
Die 'Abundance' in unseren Sammlungen, welche mehr der 'Merion Beauty' ähnlich ist und nicht der 'California', erhielt Robert Krebs, Stolk 1983 von Ingobert Heieck aus der Gärtnerei Abtei Neuburg in Heidelberg. Bruder Ingobert bekam die Sorte 1981 vom AIS Research Center in Dayton, Ohio, USA.

Hier stellt sich nun die Frage wo unsere 'Abundance' wirklich herkommt, da die Sorte 'Merion Beauty' der Pittsburgh-Rasse angehört, die 'California' allerdings die Ausgangssorte der California-Rasse ist. Leider kann momentan zu dieser Problematik keine befriedigende Auskunft gegeben werden.

In Deutschland wurde 'Abundance' anfangs in großen Mengen auf den Markt gebracht, verschwand aber dann doch recht schnell wieder um neuen Sorten Platz zu machen.
In der Regel treibt diese Sorte mit langen verzweigenden Ranken aus und ist deshalb als Ampel- und Spalierpflanze gut geeignet. Ebenfalls kann sie an geschützten Stellen im Freien Verwendung finden, zum Beispiel als Bodendecker in Hausnähe oder als Beipflanzung in Balkonkästen oder Kübeln.

Der Wuchs ist selbst verzweigend, mit ausgedehnt wachsenden Ranken. Die Triebe sind grün – violett, die Blattstiele violett – grün. Die Blätter sind 5 lappig, mittelgroß, der Basallappen ist etwas verkleinert, die Blattgröße ist 2 bis 3 mal 2 bis 3 cm. Die Einbuchtungen haben flach und kammartige Verstärkungen in denselben, wodurch sich das Blatt kraus anfühlt. Die Blattbasis ist herzförmig. Der Mittellappen ist keilförmig, die Lappenspitzen sind spitz. Die Blattfarbe ist mittelgrün, die Adern gelblich grün und erhaben. Alles in allem hat 'Abundance' ein typisches Efeublatt. Die Winterhärte ist X – XX. 

Lit:
Alfred Byrd Graf, 1963, Exotica 3, Roehrs Company, Rutherford, N.J., USA, S.1625
Suzanne Warner Pierot, 1974, The Ivy Book, The Growing and Care of Ivy and Ivy Topiary, Macmillan Publishing Co., Inc., New York, USA, S. 53, 64-65

Ingobert Heieck, 1982, 7.Gesamtliste 1982/83, Gärtnerei Abtei Neuburg, Heidelberg
Ivy Journal, April 1986, Vol.12 No.1, S.15 - 22

Jane Fearnley-Whittingstall, 1992, Ivies, Random House New York, S.116

Ronald Whitehouse, 1992, Which Ivy, Third edition, S. 7, Whitehouse Ivies, Fordham, Colchester, UK
Ronald Whitehouse, 1994, Whitehouse Ivies - Catalogue 1994, Fordham, Colchester, UK

Peter Q. Rose, 1996,  Ivies - The Gardener’s Guide to Growing, Timber Press, USA

Laurence C. Hatch, 2000, Website IVYfile, New Ornamentals Society, Raleigh, North Carolina, USA

  • Hedera-helix-Abudance-1
  • Hedera-helix-Abudance-2
  • Hedera-helix-Abudance-3
  • Hedera-helix-Abudance-4
  • Hedera-helix-Abudance-5
  • Hedera-helix-Abudance-6

 

 

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button