Hedera helix 'Basalt'

Dieser Efeu entstand als eine Mutation von Hedera helix ’Pittsburgh’. Mario Hollmann, Kürten, hat diese 1996 selektiert und die Sorte dann als ’Pittsburgh’-Mutation weiter kultiviert. Anlässlich der Jahreshauptversammlung der Deutschen Efeugesellschaft am 26. Mai 2006 im Botanischen Garten Breslau wurde er wegen der Farbsprenkel der Blätter auf den Namen ’Basalt’ getauft.

Die starkwüchsige Sorte ist rankend und etwas selbst verzweigend. Die Triebe sind violett-grün, die Internodien sind 3-6 cm. Die Blattstiele sind violettgrün und haben eine Länge von 4-6 cm. Die Blätter sind 3 bis 5 lappig, der Terminallappen ist etwa doppelt so lang wie die Laterallappen. Die Basallappen sind kurz und nach hinten gerichtet. Die Blattgröße beträgt 5-7 x 5,5-6 cm. Die Blattbasis ist herzförmig, die Blattspitzen sind stumpf. Die Ausbuchtungen zwischen Terminal- und  Laterallappen sind sehr leicht gewellt, ebenso der Blattrand des Terminallappen. Das Blatt ist mattgrün gefärbt und mit mint- oder gelbgrünen, manchmal grauen Flecken und Sprenkeln überzogen. Die Adern sind leicht erhaben und sind ebenfalls mint- oder gelbgrün. Die Winterhärte ist mäßig, nach längeren Frostperioden können Blattschäden auftreten. Auf Grund des schnellen Wuchses kann der Efeu zur Berankung von größeren Flächen verwendet werden. 

  • Hedera-helix-Basalt-1
  • Hedera-helix-Basalt-10
  • Hedera-helix-Basalt-11
  • Hedera-helix-Basalt-12
  • Hedera-helix-Basalt-13
  • Hedera-helix-Basalt-14
  • Hedera-helix-Basalt-2
  • Hedera-helix-Basalt-3
  • Hedera-helix-Basalt-4
  • Hedera-helix-Basalt-5
  • Hedera-helix-Basalt-6
  • Hedera-helix-Basalt-7
  • Hedera-helix-Basalt-8
  • Hedera-helix-Basalt-9

 

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button