Hedera helix 'Brandywine'

Eine absolut außergewöhnliche neue Efeusorte wird im Ivy Journal Nr.23 im Sommer 1997 vorgestellt: Hedera helix ‘Brandywine‘. Gefunden wurde sie von Cliff Coon im Dezember 1993 an einem Ziegelgebäude nahe Chadds Ford im Brandywine Tal von Pennsylvania. Solch ein Efeu wurde zwar schon erstmals im Sommer 1971 erwähnt und fotografiert, aber nicht beschrieben. Er wurde nach dem Tal der Fundortes benannt, wurde von der AIS 1998 mit der Nummer 9893130 registriert und erhielt die Erwerbsnummern AIS 93-130 und 95-387. 

'Brandywine' basiert auf der Wachstumsgewohnheit und dem charakteristischen Blattwerk einer Altersform, welche während der ersten 4 bis 8 Wochen dauernden Wachstumsperiode im Frühjahr neue Blätter bildet, die herunterhängen und unsymmetrisch kegel- bzw. tütenförmig sind. Dafür rollen sich die zu Beginn löffelförmigen Blätter in einer Kegelform zusammen, so dass der Kegel in Blattmitte in der Verlängerung des Blattstiel am längsten ist, und dort wo sich die Blattseiten berühren am kürzesten ist. Dort verwachsen die Blattränder stellenweise miteinander. Zusätzlich sind die neu entstandenen Blätter peltat (schildförmig), d. h. der Blattstiel setzt nicht wie üblich am Blattrand, sondern nahezu in der Blattmitte an. Ein Spross produziert so 3 bis 7 kegelförmige Blätter, die sich im Laufe des Sommers in längliche, fächerförmige Blätter umwandeln.

Zum spätherbstlichen Blühbeginn dieser Sorte haben die Blätter eine längliches, beinahe riemen- und fächerförmiges Aussehen angenommen. Der Blattrand ist leicht unregelmäßig gezahnt sowie nach oben und unten leicht wellig. Die Blattfarbe der jungen Blätter ist ein hell- bis mittelgrün; mit fortschreitendem Alter werden sie leicht dunkelgrün und sind weniger glänzend. Die Blattgröße beträgt  5-10 cm , der Kegeldurchmesser ist  2,5 – 9 cm. Die dann später fächerförmig erscheinenden Blätter sind 5-10 cm lang und 4-10 cm breit. Der Blattabstand des Jungaustriebes beträgt 2,5-3 cm und ist spiralförmig angeordnet. Von Sommer bis Herbst kann sich dieser Abstand auf 1,3 bis 0,6 cm verringern. Die Färbung der ausgewachsenen Stämme und Stängel ist mittelgrün, im Gegensatz zu dem Jungtrieben, diese sind purpurfarbenen bis bräunlichen. Die Blattstiele weiß behaart.

Die Wuchsform von 'Brandywine' ist nicht buschig wie man das von den anderen Alterformen her kennt, da ihre Zweige vorwiegend nach unten hängen. Der Grund dafür ist dass die älteren Zweige nicht stark genug sind aufrecht zu wachsen. Nur die Spitzen der Zweige drehen sich nach oben. Soll ein buschiger Wuchs erzielt werden müssen die Zweige von Zeit zu Zeit hochgebunden werden. Diese so genannte Trauerform ist bei dieser Sorte ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal.

Die Pflanze bringt zwar Blüten, macht aber nur selten Früchte. Die Vermehrung gelingt gut, insbesondere, wenn die Stecklinge im Spätherbst gewonnen und mit Wachstumshormon behandelt werden. Gelegentlich traten bei in Kalifornien gezogenen Pflanzen Jugendtriebe auf, die dann vermehrt wurden. Die Blätter dieser Pflanzen variieren von der fächerförmigen  Form mit 5-7 nach vorne weisenden Blattspitzen, später sind die Blätter schmal rautenförmig, mit kleinen Lappen oder Zacken an der Spitze bis zum normalbreiten, typischen Efeublatt. Die Farbe ist ein mittlere Grün, die der Triebe purpurgrün. Der Blattabstand beträgt 2,5 bis 5 cm.
Abschließend sei bemerkt, das man auch bei anderen Sorten wie z.B. Hedera hibernica gelegentlich kegelförmige Blätter findet ,aber sie sind nicht die Norm wie bei ‘Brandywine‘. Ein peltates Blatt ist auch nur an Hedera helix 'Rotunda' bekannt, es ist aber nie kegelförmig. Es ist gut möglich, das es sich hier um eine Kreuzung zwischen Hedera helix und Hedera hibernica handelt.

Verwendung findet die Sorte als Hängepflanze oder als Trauerform. Wenn diese Pflanzen aufgebunden werden, sollten viele der Stämme zusammengefasst werden, um eine volle, aufrechte Pflanze zu formen. Das neue Wachstum fördert dann einen Wuchs zu einem "Hängekegel".

Lit:
Sabina Muller Sulgrove, 1997, “An Adoration of Adults: Cliff Coon‘s Unique Ivy Garden”, in: Ivy Journal 1997, Vol.23, S.33, American Ivy Society, USA

Cliff Coon, 1998, “New Registrations: Hedera helix ‘Brandywine‘ ”, in: Ivy Journal 1998, Vol.24, S.34 - 40, American Ivy Society, USA
Wilfried Engesser, 1999, “ ‘Brandywine‘- eine neue Sorte aus den USA“, in: Der Efeu Freund 1999, Nr.30, S. 17 – 18
Ir. M.E.C.M. Hop, 2001, “Volwassen en struikvormige Hedera, Sortimentsonderzoek en keuringsrapport“ in: Dendroflora Nr.38-2001, S. 70 – 87
Robert Krebs, 2003, Der Efeu Freund 2003, Nr.48, S. 8 - 9

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button