Hedera helix 'Diana'

Dieser interessante Efeu wurde 1977 von Franz Rogmans, Geldern, aus der Sorte ‘Sylvanian‘ ausgelesen. Den Namen erhielt die Pflanze im November 1981, und zwar nach Rogmans ältester Tochter Diana. Ingobert Heieck, Heidelberg, schickte die Sorte im Dezember 1981 in die USA zur Amerikanischen Efeugesellschaft (AIS) um sie registrieren zu lassen. Von der AIS erhielt der Efeu die Erwerbsnummer AIS 81-200 und die Registrierungsnummer 811782. Im Pierot Classification System wird er als Heart-shapes (H) und Ivy-Ivies (I) geführt, was bedeutet, dass das Blatt eine herzförmige Form besitzt oder in der Form einem typischen Efeublatt ähnlich ist.

’Diana’ unterscheidet sich von ihrer Ausgangssorte besonders dadurch, dass die Blätter mit weit gestellten, markanten Zähnen versehen sind. Diese außergewöhnliche Eigenschaft lässt die Blätter wie bei Ilex (Stechpalme) erscheinen und kommt sonst nicht bei Hedera helix vor. Es ist zugleich das sortentypische Merkmal.

Der mittelstarke Wuchs ist kompakt und selbst verzweigend, oft mit dichtem Laub Wachstum in den Achseln, es entwickeln sich lange kräftige Ranken. Die Triebe sind violett-grün, die Internodien sind 1 bis 2,5 cm. Die Blattstiele sind 1-2 cm lang und mittel-grün bis rötlich-grün gefärbt. Die eiförmigen bis ovalen Blätter sind ungelappt oder andeutungsweise 3 lappig und sitzen eng an den Trieben, wie bei der Ausgangsform ’Sylvanian’. In der Regel sind sie länger als breit, die Blattgröße beträgt 4-6 x 2,5-4 cm. Die Blätter sind oft unregelmäßig geformt und häufig asymmetrisch aufgrund der unterschiedlichen Anzahl und Größe der Laterallappen und Zähne. Einige Blätter sind ganz flach gelappt, während andere deutlich gelappt sind. Wenn ein Terminallappen vorhanden ist, steht er etwas hervor und bildet 1-3 Zähne aus den Verzweigungen der Venen. Die Laterallappen sind sehr kurz und haben am Ende des Lappens ebenfalls ein zahnförmiges Ende, Basallappen sind nicht vorhanden. Der etwas wellige Blattrand ist in unregelmäßigen Abständen mit 3-6 feinen, gebogenen Spitzen oder Zähnen versehen. Die Blattbasis ist abgerundet bis leicht herzförmig. Die Blattfarbe ist grün bis hellgrün, oft leicht olivgrün, die Adern sind etwas heller und stark erhaben. Durch die Winterhärte von X bis XX kann ‘Diana‘ in milden Lagen im Freiland zur Bepflanzung in Kübeln, Kästen und auf kleineren Flächen verwendet werden. Ansonsten eignet sie sich als dekorative Topf- oder Ampelpflanze für den Innenbereich.

Lit:
Peter Q. Rose, Efeu, 1982, Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart, S.120
Sabina Mueller Sulgrove, 1982, New Registrations 1982, in: Ivy Journal Vol.8 No.3, September 1982, S.19-31
Ingobert Heieck, 1987, Hedera Sorten, Ihre Entstehung und Geschichte dargestellt am Sortiment der Gärtnerei Abtei Neuburg, Gärtnerei Abtei Neuburg, S.83

  • Hedera helix 'Diana' 09 (1)
  • Hedera helix 'Diana' 09 (2)
  • Hedera helix 'Diana' 09 (4)
  • Hedera helix 'Diana' 09 (5)
  • Hedera helix 'Diana' 10 (2)
  • Hedera helix 'Diana' 17 (1)
  • Hedera helix 'Diana' 17 (3)
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button