Hedera helix 'Duckfoot'

Die Sorte entstand 1976/77 in der Gärtnerei von Ballas & Tillender, Bound Brook, New Jersey, USA, als ein Sport von ’Merion Beauty’. Der Efeu wurde unter dem Namen ’Baby Merion Beauty’ verkauft, vermutlich um an die Herkunftspflanze zu erinnern. In einem Brief an die Amerikanische Efeugesellschaft (AIS) teilte Mrs. Joan L. Andrews, New Canaan, CT, mit, dass der Efeu lokal auch mit der Bezeichnung ’Duck Foot’ verbreitet wurde. Nach Rücksprache mit Ballas & Tillender wurde die Sorte von der AIS 1978 als ’Duck Foot’ (auch ’Duckfoot’ geschrieben) registriert.

Um 1980 wurde die Pflanze in Großbritannien eingeführt und war dort auch mit dem ungültigen Namen ’Fiddle Leaf' im Umlauf. Ingobert Heieck, Heidelberg, erhielt den Efeu als ’Duckfoot’ 1980 von Peter Q. Rose aus Winkfield in England. Bei der Amerikanischen Efeugesellschaft ist ’Duck Foot’ mit den Erwerbsnummern AIS  88-199, 89-074, 95-374 gelistet. Im Pierot Classification System wird der Efeu als Miniatures (M) und Bird's Foot Ivies (BF) geführt, was bedeutet, dass das Blatt klein und vogelfußähnlich ist. Wegen seiner vielseitigen Verwendung und dem kompakten Wuchs wurde Hedera helix 'Duck Foot’ von der Amerikanischen Efeugesellschaft (AIS) als Efeu des Jahres 2004 ausgewählt. Die AIS begann 2001 mit ihrem "Ivy of the Year" – Programm, die erste Sorte war ’Lady Frances’ (2001), gefolgt von ’Teardrop’ (2002) und ’Golden Ingot’ (2003).

Der sehr selbst verzweigende Efeu bildet dicht belaubte Ranken. Die Triebe sind grün-lila, die Internodien sind 0,5-1 cm. Die Blattstiele sind ebenfalls grün-lila und haben eine Länge von 1-1,5 cm. Die kleinen, entenfußförmigen, 3 lappigen Blätter haben eine Größe von 1-2 x 2-2,5 cm. In der Regel ist der Terminallappen gleich lang oder geringfügig länger als die Laterallappen. Selten können auch 5 lappige Blätter vorkommen, dort sind dann Basallappen angedeutet. Die Blattspitzen sind auffallend abgerundet, die Blattbasis ist keilförmig oder manchmal gestutzt. Die Ausbuchtungen zwischen den Lappen extrem flach. Die hellen Venen sind nicht übermäßig ausgeprägt. Neu austreibende Blätter sind glänzend hellgrün gefärbt, mit zunehmenden Alter verändert sich die Blattfarbe in mittel- bis dunkelgrün. Auf Grund ihrer Wuchsform ist ’Duckfoot’ besonders gut für Töpfe, Hängeampeln und Formschnitt geeignet. Wegen der geringen Winterhärte (bis ca. -7°C) sollte sie jedoch als Zimmerpflanze verwendet werden. Mit entsprechendem Winterschutz ist zwar eine Freilandkultur zum Beispiel als Bodendecker für kleine Flächen möglich, aber nicht sehr effektiv da die Pflanze bei ungenügendem Rückschnitt ihre typische Blattform verliert, an der kompakten Miniaturform bilden sich dann viel größere Blätter und der Efeu wirkt staksig.

Neben den oben erwähnten, aber heute sehr selten vorkommenden Synonymen 'Baby Merion Beauty' und ’Fiddle Leaf' wird das Synonym 'Oakleaf’ (oder ’Oak Leaf’ geschrieben) wesentlich öfter verwendet. 'Oakleaf’ bedeutet “Eichenblatt“ und soll auf die Blattform von ’Duckfoot’ hinweisen. Außer in Jane Fearnley-Whittingstalls Buch “Ivies” (1992) wird 'Oakleaf’ auch 2000 im Mail Order Catalog von Ivies of the World, Weirsdale, Florida, USA, als Synonym für ’Duckfoot’ erwähnt. Avant Gardens von Chris and Kathy Tracey aus Dartmouth, USA (2003) und Miniature Houseplants, The Violet Barn, Naples, NY, USA (2006) verwenden hingegen nur den Namen 'Oakleaf' in ihren Webseiten. Die dortigen Abbildungen und Kurzbeschreibungen bestätigen allerdings den Verdacht, dass 'Oakleaf' als ein Synonym von ’Duckfoot’ betrachtet werden sollte.

Ein weiteres Synonym für ’Duckfoot’ könnte die in amerikanischen Webseiten vorkommenden Bezeichnung ’Webfoot’ sein. Dieser Efeu wird 1997 in der Webseite von JC Raulston Arboretum, Department of Horticultural Science, NC State University, Raleigh, NC, USA, abgebildet. Zu sehen ist eine kleinblättrige grüne Sorte mit 3 lappigen Blättern, ähnlich ‘Duckfoot’. In der Webseite IVYfile (2010) von Laurence C. Hatch ist eine 2002 gepflanzte oder erhaltene ‘Duckfoot’ vom Raulston Arboretum zu betrachten, welche in Klammern mit der Bezeichnung ’Webfoot’ versehen wurde. Auch die Abbildungen und kurzen Beschreibungen von ’Webfoot’ 2004 bei Riverbend Nursery, Inc., Riner, Virginia, USA, 2005 von Mason Hogue Gardens, Uxbridge, Ontario, Kanada, 2009 bei Forest Farm Nursery, Williams, OR, und 2010 bei Buchholz & Buchholz Nursery, Gaston, OR, beide USA, geben Anlass zu der Vermutung, dass ’Webfoot’ ein weiteres Synonym von ‘Duckfoot’ ist.

Lit:
HKES, 1978, A “New” Ivy, in: The Ivy Bulletin, Winter 1978 Vol. 4, Part 1, S.24-26
Ingobert Heieck,1983, 7. Gesamtliste 1982/83, Gärtnerei Abtei Neuburg, Heidelberg-Ziegelhausen
Ronald Whitehouse, 1991, Ivies, Collins Aura Garden Handbooks, Harper Collins Publishers London
Jane Fearnley-Whittingstall, 1992, Ivies, Random House New York, USA, S.124
Suzanne Warner Pierot, 1995, The Ivy Book, The Growing and Care of Ivy, Macmillan Publishing Co. Inc., New York, USA, S.122-123
Peter Q. Rose, 1996, Ivies, The Gardener’s Guide to Growing, Timber Press, Portland, Oregon, USA, S.69
Mail Order Catalog 2000, Ivies of the World, Weirsdale, Florida, USA
Russell A. Windle, 2003, Katalog Hedera ETC, Lionville, PA, USA
Ivy of The Year 2004, Hedera helix Duck Foot, in: Ivy Journal 2003 Vol. 29, S. 6-7
Laurence C. Hatch, 2010, Website IVYfile, New Ornamentals Society, Raleigh, North Carolina, USA

  • Hedera-helix-Duckfoot-1
  • Hedera-helix-Duckfoot-2
  • Hedera-helix-Duckfoot-3
  • Hedera-helix-Duckfoot-4
  • Hedera-helix-Duckfoot-5
  • Hedera-helix-Duckfoot-6
  • Hedera-helix-Duckfoot-7
  • Hedera-helix-Duckfoot-8

 


 
 
 

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button