Hedera helix 'Jubilee'

Mit dieser Bezeichnung sind zwei verschiedenen Efeus bekannt. Ersterer ist allem Anschein nach ein buntblättriger, aber nicht selbst verzweigender Hedera helix Typ. Der Efeu erhielt seinen Namen möglicherweise 1897 aus Anlass des stattgefundenen diamantenen Thronjubiläums von Queen Victoria (Diamond Jubilee). Die Pflanze wurde bereits im Jahre 1900 als ’Jubilee’ in dem Katalog der Gärtnerei William Barron, Elvaston, Derbyshire, Großbritannien erfasst und als kleinblättrig silberfarben beschrieben. 1901 war der Efeu bei David Russell, Brentwood, Essex, als “schöne, silber-umrandete“ Sorte aufgeführt. Auch andere Gärtnereien in Großbritannien wie L.R. Russell Ltd. listeten ihn als "silberrandig".

1912 war ’Jubilee’ im Katalog der Gärtnerei Hesse, Weener (i. Hannover) verzeichnet, ein entsprechender Hinweis darauf ist 1927 in “Die Gartenformen der Gattung Hedera“ von Friedrich Tobler zu finden. Dort ist auch eine Kurzbeschreibung und Abbildung zu der Sorte abgedruckt. Danach ist der kleinblättrige, herzförmige und ungelappte Efeu mit einem grünen Zentrum und weißen oder gelegentlich roten (vermutlich bei kühler Witterung) Rand versehen. Wahrscheinlich wurde Hesses ’Jubilee’ aus England mit der Originalbezeichnung eingeführt, die Beschreibung stimmt mit den älteren britischen überein. Bis zum Ausbruch des 2. Weltkriegs wurde ’Jubilee’ von englischen Gärtnereien aufgeführt und gehandelt. Heute ist diese Variante von ’Jubilee’, außer vielleicht in alten englischen Gärten, weder im Handel noch in Efeusammlungen aufzufinden.


Eine andere, selbst verzweigende Pflanze mit dem Namen ’Jubilee’, wurde etwa 1951 von Weber Nurseries, Los Angeles, California, USA, auf den Markt gebracht. Bess Shippy erwähnt sie in “Flower Garden“ (Dezember 1951) als "mehr selbst verzweigend als 'Glacier' mit mittelgroßen Blättern, bunt, einige ganz weiß". Der Efeu wurde von Weber aus der Sorte ’Glacier’ ausgelesen, und offenbar aus Unkenntnis der alten englischen Sorte sicher zufällig in ’Jubilee’ benannt. Da ’Glacier’ ein Abkömmling der Maple-Queen-Rasse ist (= Efeus mit “Ramosa-Komplex“, diese sehr selbst verzweigenden Pflanzen sind vor 1940 in den USA in Gewächshauskultur entstanden), hat die Sorte, von der gleichartigen Blattform und Färbung mal abgesehen, keine Übereinstimmung mit dem oben beschrieben Hedera helix Typ aus Großbritannien. 1957 wird sie von Graf in “Exotica“ (S.145 und 543) beschrieben und abgebildet. Sie wird heute noch von vielen Gärtnereien gehandelt, ist in einigen Sammlungen zu finden und sozusagen die derzeit “aktuelle“ Sorte ’Jubilee’.

Der Name ‘Jubilee‘ wurde teilweise auch fälschlicherweise für die Sorte ‘Goldheart‘ verwendet. Diese wurde 1953/54 von Wm. C. Hage & C., Boskoop, aus Belgien nach Holland mit der Bezeichnung ‘Jubilee‘ eingeführt. Von Holland gelangte die Pflanze nach Großbritannien zur Gärtnerei L.R. Russell Ltd., als 'Jubiläum Goldherz'. Russell jedoch erkannte den Fehler und benannte die Sorte ’Goldheart' um. 1954/55 führte auch die Schweizer Firma Bürgi-Ott in Rupperswil die Sorte aus dem Tessin ein, allerdings ohne Namen. 1956 war sie im Katalog dieser Firma erstmals unter dem Namen 'Jubiläum Goldherz' verzeichnet und wurde mit dieser Bezeichnung 1956 von E. Hahn (Pseudonym H. Löffler) in der Zeitschrift “Gartenwelt“ beschrieben und abgebildet (S.89, 94). Mit der Zeit wurde der Namen auf 'Goldherz' verkürzt, im Sprachgebrauch hat sich jedoch in den letzten Jahren ’Goldheart' durchgesetzt.

Zusammenfassend ist der Name ’Jubilee’ für 3 verschiedene Efeus verwendet worden:
1. für den vor 1897 in Großbritannien ausgelesenen Hedera helix Typ
2. für die um 1951 in den USA aus ’Glacier’ entstandene selbst verzweigende Sorte
3. als Synonym für ’Goldheart'

Der hier beschrieben Efeu ist die um 1951 in den USA entstandene Miniaturauslese von 'Glacier'. Von der Amerikanischen Efeugesellschaft (AIS) erhielt die Sorte die Erwerbsnummer AIS 88-217, im Pierot Classification System wird sie als Variegated Ivies (V) und Miniatures (M) geführt, was bedeutet, dass das Blatt mehrfarbig und klein ist. 1976 gelangte der Efeu vom AIS Research Center, Dayton, Ohio, USA, nach Deutschland in die Efeusammlung zu Ingobert Heieck, Heidelberg.

Die langsam wachsende, robuste und kompakte Sorte zeichnet sich durch ihren dichten Wuchs aus und ist selbst verzweigend mit einer Fülle von Blättern auf den kurzen Ranken. Da die Blätter von der Basis der Pflanze wachsen, geben sie ihr ein sehr buschiges Aussehen, sogar in einer jungen Pflanze. Die Triebe sind violett-grün, die Internodien sind bei einigen Pflanzen wenige Millimeter bis 1 cm, bei anderen 1,5-2 cm. Die etwa 1 cm langen Blattstiele sind grün und an der Basis violett. Die kleinen Blätter sind unregelmäßig geformt, sie können ungelappt elliptisch bis eiförmig oder rundlich bis dreieckig sein und drei bis fünf Lappen bilden. Bei einigen Blättern ist der Terminallappen lang und hat keine Ausbuchtungen, daher ist das Blatt tränenförmig. An anderen sind die Laterallappen klar definiert, und die Blätter sehen aus wie beim typischen Efeu. Es bilden sich auch Blätter die nur auf einer Seite einen großen Laterallappen haben, einige haben zwei Seitenlappen, die unterschiedlich geformt sind. Die Blattgröße beträgt 2,5 bis 3 x 1,5 bis 2 cm, es können auch größere, gelappte Blätter von 3,0 x 3,0 cm vorkommen. Die Blattspitze ist abgestumpft bis spitz und oft etwas gebogen, ähnlich wie bei ‘Glacier‘. Die Blattbasis ist schwach herzförmig bis gestutzt. Der Blattrand ist unregelmäßig gebuchtet. Die hellen silbergrünen Blätter sind im Zentrum unregelmäßig dunkelgrün, graugrün oder hellgrau gefleckt und mit einem sehr schmalen ungleichmäßigen cremeweißen Rand versehen, welcher sich im Winter rot färben kann. Die Venen sind auf einigen Blättern kaum spürbar, auf anderen sind sie erhaben und weißlich.
’Jubilee’ kann als Zimmer- oder Ampelpflanze und im Freiland in geschützten Lagen wegen ihres zwergartigen Wuchses zur Beipflanzung in Trögen, Schalen und in Gefäßen aller Art oder als Einfassungspflanze verwendet werden.

Lit:
Friedrich Tobler, 1927, Die Gartenformen der Gattung Hedera, in: Mitteilungen der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft, Jahrbuch 1927, S.1 – 33
Suzanne Warner Pierot, 1974, The Ivy Book, The Growing and Care of Ivy and Ivy Topiary, Macmillan Publishing Co., Inc., New York, USA, S.99, 105-107
Ingobert Heieck, 1977, Das Efeusortiment der Gebr.Stauss, Möglingen bei Stuttgart
Henri K. E. Schaepman, 1978, Goodies and Missed Opportunities, in: The Ivy Bulletin Summer 1978 Vol. 4, Part 3, S. 27-33
Peter Q. Rose, Efeu, 1982, Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart, S.122
Ingobert Heieck,1983, 7. Gesamtliste 1982/83, Gärtnerei Abtei Neuburg, Heidelberg-Ziegelhausen
Spring Collection 1982, in: Ivy Journal Vol.8, No.1, March 1982, S.35
Ingobert Heieck, 1987, Hedera Sorten, Ihre Entstehung und Geschichte dargestellt am Sortiment der Gärtnerei Abtei Neuburg, Gärtnerei Abtei Neuburg, S. 65,69
Ingobert Heieck, 1991, Efeu Alter Klettermaxe immer jung - Sortiment für das Zimmer Teil I, in: Gartenbau & Gartenwelt 1991 Nr.11, S. 571 – 579
Peter Q. Rose, 1996, Ivies, The Gardener’s Guide to Growing, Timber Press, Portland, Oregon, USA, S.86
Russell A. Windle, 2003, Katalog Hedera ETC, Lionville, PA, USA
Hazel Key, 2002, Ivies, The New Plant Library, UK
Russell A. Windle, 2004, 2004 New Registrations III, 4 New Ivies From Across The Pond: Hedera helix ‘Golden Girl‘, ‘Ira‘, ‘Jake‘, and ‘Jubilation‘, in: Ivy Journal 2004 Vol. 30, S.78-81

  • Hedera helix 'Jubilee' 10 (2)
  • Hedera helix 'Jubilee' 10 (3)
  • Hedera helix 'Jubilee' 10 (5)
  • Hedera helix 'Jubilee' 10 (6)
  • Hedera helix 'Jubilee' 10 (7)
  • Hedera helix 'Jubilee' 10 (8)
  • Hedera helix 'Jubilee' 10 (9)
  • Hedera helix 'Jubilee' 2012 Abtei Neuburg (1)
  • Hedera helix 'Jubilee' 2012 Abtei Neuburg (2)
  • Hedera helix 'Jubilee' 2012 Abtei Neuburg (3)
  • Hedera helix 'Jubilee' 2012 Abtei Neuburg (4)
  • Hedera helix 'Jubilee' 2012 Abtei Neuburg (6)
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button