Hedera helix 'Nebulosa'

Der Efeu wurde 1872 von Shirley Hibberd in seinem Buch “The Ivy“ beschrieben, er entdeckte ihn auf dem Geländer der Brücke über dem kleinen Wasserfall des Dorfes Dwygyffylchi in Nordwales. Interessanterweise hat ihn dort ca. 100 Jahre später Peter Q. Rose an genau derselben Stelle wieder gefunden, in der Zwischenzeit war die Sorte verschollen und wurde in der Literatur kaum erwähnt. Der marginale Unterschied zum gewöhnlichen Hedera helix wird wohl der Grund für die geringe Verbreitung im Gartenhandel sein. Vermutlich ist die Sorte in England und vielleicht auch in Europa an natürlichen Standorten recht häufig anzutreffen. Sie unterscheidet sich vom einfachen Efeu nur durch ihre leichte Blattverdickung und tiefer in der Blattfläche liegenden Adern, welche ein wolkiges Aussehen bewirken.

In den letzten Jahren ist die Sorte kaum noch zu finden, scheinbar wird sie nicht mehr kultiviert. 1992 wird sie in “Ivies“ von Jane Fearnley-Whittingstall aufgeführt und in Ronald Whitehouses “Which Ivy“ mit einer schwarz-weiß Abbildung erwähnt. Bei der Royal Horticultural Society in Großbritannien wird der Efeu 1993 letztmalig im Plant Finder gelistet.

Der Efeu hat einen rankenden Wuchs, die Jungtriebe sind fast violett, mit zunehmenden Alter dunkelgrün, die Internodien sind 2 bis 4 cm. Die Blattstiele sind grün-violett. Die klein bis mittelgroßen Blätter sind breit pfeilförmig, schwach 3-lappig und etwas dicker als die des gewöhnlichen Efeu. Die Blattgröße beträgt  3-5 x 5-6 cm. Die Blattbasis ist leicht geöhrt. Das Blatt ist dunkelgrün und verfügt über eine nicht erhabene, aber hellgrüne, kontrastreiche Aderung. Die Blattoberfläche und die netzartige Färbung der kleinen Nebenadern kann dem Blatt ein bewölktes, helles grau und gelblich weiß geflecktes Aussehen verleihen. Verwendung findet die Sorte in Freiland, besonders an Mauern und Bäumen.

Lit:
Friedrich Tobler, 1912, Die Gattung Hedera, Verlag Gustav Fischer Jena
Friedrich Tobler, 1927, Die Gartenformen der Gattung Hedera, in: Mitteilungen der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft, Jahrbuch 1927, S.1-33
Peter Q. Rose, Efeu, 1982, Eugen Ulmer Ulmer Verlag, Stuttgart, S.92
Ingobert Heieck, 1987, Hedera Sorten, Ihre Entstehung und Geschichte dargestellt am Sortiment der Gärtnerei Abtei Neuburg, Gärtnerei Abtei Neuburg, S.41
Jane Fearnley-Whittingstall, 1992, Ivies, Random House New York, USA, S.132
Ronald Whitehouse, Which Ivy - Third edition 1992, Whitehouse Ivies, Brookhill, Fordham, Colchester, UK, S.27

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button