Hedera helix 'Rubaiyat'

Der Ursprung der Sorte ist unklar, wahrscheinlich ist sie vor 1976 in den USA entstanden. 1976 wird sie in einem Artikel der Amerikanischen Efeugesellschaft erwähnt. Vermutlich ist es ein Hedera helix Typ, angeblich wurde die Pflanze am Grab von Edward Fitzgerald (1809-83) gefunden, dem Übersetzer des Rubáiyáts von Omar Khayyam (ca.1048-1123). Dieser war ein persischer Mathematiker, Astronom, Philosoph und Dichter. In seinen Rubáiyát (Vierzeilern) ließ er seinen aufklärenden und skeptischen Gedanken freien Lauf.

1981 kam der Efeu unter dem Namen ’Rubaiet’ vom Research Center der Amerikanischen Efeugesellschaft in Dayton, Ohio, USA, zu Ingobert Heieck in die Gärtnerei Abtei Neuburg, Heidelberg. Eine kurze Beschreibung als ’Rubaiyat’ ist 1992 in dem Buch ’Ivies’ von Jane Fearnley-Whittingstall zu finden, danach ist es ein robuster Efeu mit attraktiver Winterfärbung. Im selben Jahr ist er ohne Beschreibung in ’Which Ivy’ von Ronald Whitehouse als schwarz-weiß Abbildung zu sehen. Dort wird ein 5 lappiges Blatt abgebildet, welches in der Form einem typischen Efeublatt ähnlich ist.

Bei der Royal Horticultural Society in Großbritannien wird 'Rubaiyat’
1993 letztmalig im Plant Finder gelistet. Peter Q. Rose erwähnt 1996 in seinem Buch ’Ivies’ die Sorte, ohne jedoch näher auf Herkunft und Erscheinungsbild einzugehen. In den USA wird sie 2000 von Ivies of the World, Weirsdale, Florida, USA, als stark wachsende Pflanze mit guter Ausfärbung bei kaltem Wetter angeboten, ist 2008 als 'Rubáiyát' in der Webseite von ZipcodeZoo, Bay Science Foundation, Inc. verzeichnet und 2010 als 'Rubauyet' im Horticultural Cultivated Standards Portfolio des United States National Arboretum, Washington zu finden.

Lit:
Research Center Report, 1976, in: The Ivy Bulletin Vol. 2, Part 1, Winter 1976 Vol. 2, Part 1, S. 11-12
An Unintended Hardiness Test, 1977, in: The Ivy Bulletin, Summer 1977 Vol. 3, Part 4, S.28-30
Jane Fearnley-Whittingstall, 1992, Ivies, Random House New York, USA, S.144
Ronald Whitehouse, Which Ivy - Third edition 1992, Whitehouse Ivies, Brookhill, Fordham, Colchester, UK, S.31
Peter Q. Rose, 1996, Ivies, The Gardener’s Guide to Growing, Timber Press, Portland, Oregon, USA, S.125

Mail Order Catalog 2000, Ivies of the World, Weirsdale, Florida, USA

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button