Hedera helix 'Schäfer 3'

von Robert Krebs

Der Name dieser alten Sorte geht auf Emil Schäfer zurück, der bald nach dem 2. Weltkrieg in einer Gärtnerei in Stuttgart Vaihingen Topfefeu kultivierte. Es waren bereits die beiden Sorten Typ I und II im Handel, als 1974 aus der Sorte ’Typ Schäfer I’ eine neue, schön gefleckte Sorte mutierte, die als ’Typ Schäfer III’ bezeichnet wurde. 1977 wurde sie auf der Bundesgartenschau in Stuttgart zum ersten mal der Öffentlichkeit vorgestellt.
Die Sorte besitzt alle guten Eigenschaften, die ein Zimmerefeu haben sollte: Gute Verträglichkeit der Zimmertemperatur, gedrungener Wuchs durch eine gute Verzweigung und vor allem eine kontrastreiche Färbung der Blätter.

Winterhärte: O
Wuchs: Selbst verzweigend.
Triebe: Grün-Violett. Internodien 1,5 bis 2,5 cm.
Blattstiele: Violett-grün
Blätter: 3-5lappig. 3 bis 3,5 x 2,5 bis 3,5 cm. Enden der Lappen spitz. Mittellappen am besten ausgebildet, Seitenlappen kurz, manchmal stark reduziert. Basallappen meist nur angedeutet oder fehlend. Blattbasis herzförmig. Einbuchtungen sehr seicht. Blattspreite etwas blasig. Grundfarbe Hell- und Dunkelgrau mit unregelmäßig verteilen, dunkelgrünen Flecken, die meist den Blattrand beherrschen. Die weiße Panaschierung bildet nach der grünen Randzone eine unregelmäßige, weiße Zone. Hauptadern etwas erhaben und hellgrüne, manchmal rosa.

  • Hedera helix 'Schäfer 3' 08 (1)
  • Hedera helix 'Schfer 3' 08 (1)
  • Hedera helix 'Schfer 3' 09 (9)
  • Hedera helix 'Schfer 3' 15 (1)
  • Hedera helix 'Schfer 3' 15 (3)
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button