Hedera helix 'Susie Q'

Der Efeu wurde am 24. August 1987 von Lindi & Paul Apgar, Apgar Nursery, Vista, California, USA, zum Patent angemeldet. Dieses wurde mit dem United States Patent PP06630 am 28. Februar 1989 erteilt.
Die sehr wüchsige und kletternde Pflanze wurde als Mutation aus der Sorte ’Holly’ ausgelesen, sie unterscheidet sich von ’Holly’ vor allem durch die extrem lockigen, gewellten und gewundenen Blätter. Nach 10-12 cm Wuchshöhe beginnen sich die kräftigen Triebe nach unten zu neigen und eine rankende Form anzunehmen. Der Efeu ist selbst verzweigend, die Internodien sind 3-4 cm. Die grünen Blattstiele sind 5-8 cm lang. Das 7-lappige Blatt ist fast kreisrund und fingerförmig. Die Blattenden sind spitz. Der Terminallappen bildet zusätzliche kleinere Lappen auf jeder Seite. Die Ausbuchtungen zwischen dem Terminallappen und den angrenzenden Laterallappen sind tief, während sie zwischen den anderen Lappen flach sind. Die jungen Blätter verfügen über eine glänzende Oberfläche, sind ziemlich flach, glatt, glänzend, fast haarlos, wirken zweidimensional und haben einen leicht gewellten Rand. Ältere Blätter werden ziemlich stumpf, die Zahl der kleinen Haare auf der Oberfläche nimmt zu, die Oberfläche ist leicht wachsartig und die Ränder werden extrem wellig, gefaltet und bekommen ein dreidimensionales Aussehen. Der Sinus zwischen dem Terminallappen und den Laterallappen kann fünf bis zehn große Locken und viele kleine Randwellen hervorbringen. Die Basallappen können sich berühren oder überschneiden, so dass das Blatt fast schildförmig erscheint. Junge Blätter sind grün und auf der Blattoberfläche leicht braun gefärbt, ältere sind dunkelgrün bis olivgrün und verfügen über eine zunehmende Braunfärbung auf der Blattoberseite. Die Adern sind deutlich sichtbar und leicht erhaben.

Wahrscheinlich ist 'Susie Q’ der im Jahr 1982 registrierten Sorte 'Parasol’ sehr ähnlich, die (allerdings) undeutlichen Abbildungen in der Patentanmeldung lassen dies vermuten. 'Susie Q’ ist von der Patentanmeldung abgesehen in der Literatur und im Handel nicht bekannt. Prinzipiell ist eine Patentierung von Efeusorten wegen ihrer Mutationsfreudigkeit ein sehr fragwürdiges Unterfangen und eigentlich kaum ernst zu nehmen.

Lit:
Free Patents Online USA , Webseite 2010
Laurence C. Hatch, 2010, Website IVYfile, New Ornamentals Society, Raleigh, North Carolina, USA

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button