Hedera helix 'Teardrop'

Diese markante Sorte entstand etwa in den 1950er Jahren in den USA und wurde von Terrace View Gardens of Greencastle, Indiana, auf den Markt gebracht. Die Ausgangssorte ist unbekannt. Der Efeu wurde 1955 erstmals von Bess L. Shippy unter der falschen Schreibweise ‘Tear Drop‘ beschrieben. Trotz seines relativ frühen Bekanntheitsgrades gelangte 'Teardrop' erst 1988 von der Gärtnerei-Kette Franks Nursery in Maryland zur Amerikanischen Efeugesellschaft (AIS) und wurde dort mit der Erwerbsnummer AIS 88-153 gelistet. Im Pierot Classification System wird der Efeu als Heart-shapes (H) geführt, was bedeutet, dass das Blatt eine herzförmige Form besitzt. Von der AIS wurde die Sorte ‘Teardrop‘ auf Grund seiner guten Wuchseigenschaften und des unverkennbaren Aussehens 2002 zum Efeu des Jahres gewählt.

Ende der 1980er/Anfang der 1990er Jahre importierte die niederländische Großgärtnerei Hedera Plant BV aus De Kwakel 'Teardrop' aus den USA und begannen diese in großen Stückzahlen zu vermehren. Da das Wort “Teardrop“ in der holländischen Sprache schlecht ausgesprochen werden kann, entschloss man sich bei Hedera Plant BV die Sortenbezeichnung zu verändern, der Efeu wurde nach einer Mitarbeiterin benannt und als ‘Natasja‘ in Europa auf den Markt gebracht. Über Dänemark gelangte die Sorte unter anderem nach England mit der Schreibweise 'Natashja'. Beides sind Synonyme, der gültige Name bleibt 'Teardrop'.

Der langsam wachsende Efeu ist leicht selbstverzweigend und bildet lange Ranken, regelmäßiges Verschneiden fördert die Bildung von Seitentrieben. Junge Pflanzen haben einen aufrechten, steifen Wuchs. Die dicken, manchmal abgeflachten Triebe sind im Sommer grün-lila, junge Triebe sind weinrot bis violett im Winter. Die Internodien sind 2-3,5 cm. Die etwas verdickten Blattstiele sind grün-lila gefärbt. Die ungelappten, mittelgroßen Blätter sind auffallend tropfenförmig, daher konnte der Name für die Sorte kaum besser gewählt werden. Die Blattform kann auch mit eiförmig bis deltoid (herzförmig) umschrieben werden. Der Terminallappen ist scharf zugespitzt, das Blatt verjüngt sich abrupt in Richtung der Spitze an den Seiten etwas konkav. Einige ältere Blätter haben eine stumpfe Spitze. Gelegentlich bilden sich an den Blättern ein oder zwei spitze seitliche Lappen oder ein an der Spitze geteilter Terminallappen, vor allem während des schnellen Wachstums im Frühjahr. Die Blattbasis ist meist gestutzt, selten abgerundet aber manchmal sehr minimal herzförmig. Die Blattgröße ist variabel, im Durchschnitt beträgt sie 4-6 x 3-4 cm. Die Blätter sind glänzend grün-dunkelgrün gefärbt und verfügen über  weißlich-hellgrüne, erhabenen Adern, welche ausgehend von der Basis strahlenförmig zur Blattspreite verlaufen.

Vermutlich ist diese ungewöhnliche Blattform das Ergebnis einer Verbänderung (Fasciation) im Blattstiel, welche auch für eine Verengung der Blattunterseite verantwortlich ist, was wiederum das ungewöhnliche Venenmuster verursacht. Die Blattform betont zudem die Strahlung der Venen aus dem Blattstiel. Auch die Ausbildung von Seitenlappen, der steife Wuchs und die bisweilen mehrfach vorkommenden Verzweigungen aus einem einzigen Knoten könnte auf diese Verbänderung zurückgeführt werden.

Eine in Form und Farbe ähnliche Sorte ist 'Tom Boy', allerdings sind da die Blätter etwa so breit wie lang, mehr herzförmig und haben einen runderen Terminallappen. In der Aderung unterscheidet sich die beiden Sorten, bei  ‘Tom Boy‘ zweigen die seitlichen Venen entlang der Hauptader ab, bei ‘Teardrop‘ entspringen sie aus der Basis. Die ungelappte Blattform von 'Tom Boy' ist wahrscheinlich auf einen Vor-Altersform förmigen Wuchs zurückzuführen, während bei ‘Teardrop‘ vermutlich eine Verbänderung dafür verantwortlich ist.
Die Sorte ‘Mein Herz‘ hat eine ähnliche, meist ungelappte Blattform. Jedoch sind die Blätter länger und an der Basis schmaler, die ausgeprägte Tropfenform an der Blattbasis von ‘Teardrop‘ fehlt bei ‘Mein Herz‘ ebenso wie die auffällige, von der Basis ausgehende Aderung.

Der relativ winterharte Efeu kann in sehr kalten Wintern Schaden nehmen und sollte im Freiland daher an einem geschützten Standort kultiviert werden. Dort eignet er sich als Bodendecker und zum Beranken von kleinen Flächen. Außerdem kann ‘Teardrop‘ als Topf- oder Ampelpflanze verwendet werden.

Lit:
Rosemary Arthur, 1995, Something New Hedera helix ‘Natashja’, in: Journal of The British Ivy Society
Vol. 18 Part One April 1995, S. 8
Peter Q. Rose, 1996, Ivies, The Gardener’s Guide to Growing, Timber Press, Portland, Oregon, USA, S.99
Rosemary Arthur, 1996, Something New? No Something Old and Renamed, in: Journal of the British Ivy Society Vol. 19 Part Two August 1996, S.12-13
Russell A. Windle, 2001, ‘Teardrop‘ “Ivy of the Year“ 2002, in: Ivy Journal 2001 Vol. 27, S. 13 - 17

  • Hedera helix 'Teardrop' 07 (1)
  • Hedera helix 'Teardrop' 07 (3)
  • Hedera helix 'Teardrop' 08 (1)
  • Hedera helix 'Teardrop' 09 (2)
  • Hedera helix 'Teardrop' 09 (3)
  • Hedera helix 'Teardrop' 09 (4)
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button