Hedera hibernica 'Yab Yum'

Die Sorte wurde von Hanno Hardijzer, Boskoop, Holland, 1995 als ein Sport in Hedera hibernica ’Sulphurea’ gefunden. Über den Ursprung des Sortennamens sind keine Hinweise bekannt, es darf spekuliert werden.
Yab-Yum bedeutet im tibetischen "Vater-Mutter" und ist eine im tantrischen Buddhismus häufig vorkommende sexuelle Stellung. Wobei hier keine erotischen Intentionen eine Rolle spielen, sondern die inneren Geisteszustände. Vielleicht ist der Name aber auch an das ehemals berühmte Vorzeigeetablissement Yab Yum im Amsterdamer Rotlichtviertel angelehnt. Oder der Namensgeber hat sich von dem chinesischen Konzept des "Yin Yang" inspirieren lassen, der Harmonie der Gegensätze, hell und dunkel. Wenn letzteres zutrifft hätte die Pflanze einen passenden Namen erhalten, denn die Blätter sind teilweise halb dunkelgrün und halb hellgelb gefärbt.

Von der Amerikanischen Efeugesellschaft erhielt die Sorte die Erwerbsnummer AIS 03-044, sie wird im Pierot Classification System als Variegated Ivies (V) und Ivy-Ivies (I) geführt, was bedeutet, dass das Blatt mehrfarbig und in der Form einem typischen Efeublatt ähnlich ist.

Die 3-5 lappigen, seltsam geformten Blätter erreichen nicht die Größe wie die der “Mutterpflanze“ H. hibernica ’Sulphurea’. Die Blattform ist variabel, meist ist das Laub rundlich bis leicht gelappt, manchmal seltsam nierenförmig, oft konkav gewölbt, oft bildet sich aber auch eine deutlich wahrnehmbare Lappung heraus. Die Blattgröße beträgt 3,5-4 x 5-5,5 cm. Die rundlichen Basallappen sind weit nach außen gestellt, Laterallappen sind oft nur angedeutet, auch der Terminallappen ist wenig ausgeprägt. Die Basis ist herzförmig, die Blattenden sind spitz. Die Blattränder sind wellig, die Blattoberfläche ist glänzend, ledrig und wirkt blasig. Die Färbung ist unbeständig, die Blätter erscheinen in grünen, gelben oder grüngelben Tönen, sind innerhalb eines Blatts halb grün und halb gelb gezeichnet oder verfügen über eine dunkelgrüne, grüngelbe bis cremeweiße Grundfarbe mit grünen Sprenkeln oder Flecken. Mit zunehmendem Alter kann die Ausfärbung der Blätter nachlassen, die Sorte kann auch gelegentlich in eine grüne Form zurückfallen. Yab Yum ist ein langsam wachsender Efeu, daher kann er für niedrige Mauern und Zäune oder als Kübelpflanze verwendet werden.

Lit:
Laurence C. Hatch, 2000, Website IVYfile, New Ornamentals Society, Raleigh, North Carolina, USA
Ronald Houtman, 2004, Variegated Trees & Shrubs, Timber Press, Portland, Oregon, USA, S.167
2010, Photos of Hedera Species except Helix, in: Ivy Journal Spring 2010 Volume 36, S. 28

  • Hedera hibernica 'Yab Yum' 08 (1)
  • Hedera hibernica 'Yab Yum' 08 (3)
  • Hedera hibernica 'Yab Yum' 08 (4)
  • Hedera hibernica 'Yab Yum' 08 (5)
  • Hedera hibernica 'Yab Yum' 08 (8)
  • Hedera hibernica 'Yab Yum' 08 (9)
  • Hedera hibernica 'Yab Yum' 10 (1)
  • Hedera hibernica 'Yab Yum' 10 (3)
  • Hedera hibernica 'Yab Yum' 15 (1)
  • Hedera hibernica 'Yab Yum' 15 (2)
  • Hedera hibernica 'Yab Yum' 15 (3)
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button