Hedera rhombea var. formosana

Die Bezeichnung dieser Efeuvarietät leitet sich aus dem alten Namen Formosa für Taiwan ab, die portugiesischen Seefahrer erreichten die Insel 1583 und nannten sie “Ilha Formosa“ (“Schöne Insel“).
Einen Hinweis zum Ursprung der Pflanze findet sich im Hu Card Index der Webseite Flora of China. Der Hu Card Index ist eine Zusammenstellung von 158.844 (auch alten) Karteikarten chinesischer Pflanzennamen, welche Dr. Hu Shiu-ying vom Arnold Arboretum der Harvard University zusammengestellt hat.

Dort ist eine Karte abgebildet aus der einige Angaben zu entnehmen sind. So könnte Hedera formosanan 1912 vom Masumura im “Index Plantarum Japonicarum II. 2, 419“ erstmals beschrieben worden sein. Die lateinische Beschreibung lässt auf eine Altersform schließen, so werden breite lanzettliche bis fast rhombenförmige Blätter erwähnt und die Merkmale der Blüten erläutert. Allerdings ist auch von einer schwach ausgeprägten Neigung zur Bildung von 5 Lappen die Rede.

In der Webseite Jstor Plant Science werden aus verschiedenen Sammlungen Herbariumsexemplare abgebildet, dort finden sich auch zwei von Hedera formosana mit Kurzbeschreibung. Die Pflanzen wurden danach 1918 in Japan von E. H. Wilson, einmal in Arisan, Prov. Kagi und in Sotan Daiton, Prov. Taihoku, gesammelt. In beiden Darstellungen sind breit eiförmige ovale bis lanzettliche Blätter zu sehen. Daher dürfte es sich bei diesen Proben um die Altersform von Hedera formosana oder einer Altersform von Hedera rhombea handeln.

Ebenfalls aus dem Jahr 1918 stammen Herbarbeläge von S. Sasaki, welche in der Webseite Plants of Taiwan zu finden sind und als Hedera formosana Nakai bezeichnet werden. Sasaki sammelte die Pflanze in Alishan Gebirge. Auch hier werden Altersformen abgebildet.
In welchem Zusammenhang die japanischen Funde mit den taiwanesischen stehen ist nicht bekannt, in den meisten Quellen wird ja bei Hedera formosana Nakai von einem auf Taiwan heimischen Efeu ausgegangen. McAllister bemerkte dazu 1976 in einer Chromosomenuntersuchung von Efeu Arten: “Rhombea wird jetzt von allen modernen Autoren in eine japanische und taiwanesische Flora aufgeteilt.“

Unklar ist auch warum der Efeu 1918 bei Sasaki schon die Bezeichnung Hedera formosana Nakai trägt, wurde die Pflanze doch erst 1924 von Nakai im “Journal of the Arnold Arboretum“ (5: 24) als eine von 2 weiteren japanischen Arten beschrieben. Tobler bemerkte dazu 1927 in seinem Beitrag “Die Gartenformen der Gattung Hedera“, dass ihm diese Efeus nicht vorlagen. Aber auf Nakais Angaben bezogen vermutet Tobler, dass sich die beiden sternhaarigen Efeus kaum von Hedera rhombea unterscheiden.

Der Efeu wurde 1963 von Hui Lin Li in “Woody Flora of Taiwan“ beschrieben, die korrekte Bezeichnung lautet Hedera rhombea (Miq.) Bean var. formosana (Nakai) Li; Hedera formosana ist ein Synonym.
Hugh McAllister & Alison Rutherford stellen 1983 zu Hedera formosana aus Taiwan in ihrem Artikel “The Species Of Ivy” im “Ivy Journal Vol.9 No.4 fest, dass dieser sich von Hedera rhombea unterscheidet. Leider ist nicht zu erfahren worin.

Auch Ingobert Heieck schneidet die Varietät H. rhombea var. formosana 1992 in seinem Buch “Schöne Efeus“ an, bemerkt aber dazu, dass sie gärtnerisch keine Bedeutung hat.
1995 ist Hedera rhombea var. formosana im Katalog “Hardy Fern and Ivy Catalogue” von Fibrex Nurseries Ldt., Pebworth, Großbritannien, verzeichnet und wird dort beschrieben mit grünen, großlappigen Blättern, welche eine kräfige, leicht erhabene Nervatur besitzen und sich bei kaltem Wetter bronzefarben verfärben.

Eine identische Beschreibung und der Zusatz, dass einige Botaniker Hedera rhombea var. formosana als ein Synonym von Hedera rhombea ’Pierrot’ ansehen, findet sich 1997 in dem Buch “Ivies“ von Hazel Kay.
Bei der Royal Horticultural Society in Großbritannien war Hedera rhombea var. formosana 2004 letztmalig im Plant Finder gelistet und wird 2007 als akzeptierter Name der RHS Horticultural Database aufgeführt.
2010 wird die Varietät in der Webseite von FMP, findmeplants, Großbritannien, als niedrige, mittelschnell wachsende Pflanze mit grünem Laub angeboten.

Genau wie Hedera rhombea hat die Varietät formosana einen diploiden Chromosomensatz (2n = 48) und kleine anliegende rötlichgelbe Schuppenhaare mit 15 bis 20 Strahlen. Die auch als Taiwanefeu bekannte Pflanze soll endemisch vorkommen, sie wächst auf der Insel in Bergwäldern in 800-2500 Meter Höhe. Hedera rhombea var. formosana wird in vielen taiwanesischen Internetseiten erwähnt und abgebildet, dort sind aber in der Regel Altersformen zu sehen, selten juvenile Triebe. Die wenigen Abbildungen der  Jungtriebe auf Fotos und vor allem auf Herbarbelegen differenzieren in der Blattform erheblich, so dass keine Rückschlüsse auf die genaue Blattform von Hedera rhombea var. formosana gezogen werden können. Daher ist der Unterschied zu H. rhombea, falls es überhaupt einen gibt, nicht darstellbar. In Nakais Beschreibung von 1924 werden lediglich 3-5 lappige Blätter mit bis 5 cm langen Blattstielen erwähnt.

Eine Vielzahl von Herbariumabbildungen sind in der der Webseite Plants of Taiwan zu finden, auch dort sind in der Mehrzahl Altersformen abgebildet. In den über 70 (!) Bildern sind auch einige Jungtriebe zu sehen, aber auch dort sind die Blätter uneinheitlich 3-5 lappig und haben verschiedenen Blattformen.
Zur Erläuterung der Altersform kann wieder Nakais Beschreibung von 1924 herangezogen werden, die neueren Abbildungen und das mehrheitlich aus den 1930er und 1970er Jahren stammenden Herbarmaterial in Webseiten sind in etwa identisch. Danach handelt es sich um einen aufrecht wachsenden Strauch, welcher eiförmige oder ei-lanzettliche, sternförmig behaart Blätter hat. Die Blattbasis ist keilförmig, die Blattspitze ist schwach zugespitzt bis spitz. Die Blattadern sind unterseits etwas erhaben. Der Blütenstand erscheint im September-November und besteht aus einer sternförmig behaarten Dolde, es bilden sich 5 Blütenblätter von 2 bis 2,5 mm. Die schwarzen, kugelförmigen Früchte haben eine Größe von 8-10 mm im Durchmesser und bilden sich im November bis Mai.

Letztendlich liegen zur Zeit keine Informationen vor, was genau die Unterscheidungsmerkmale zwischen Hedera rhombea und Hedera rhombea var. formosana sind.

Lit:
Friedrich Tobler, 1927, Die Gartenformen der Gattung Hedera, in: Mitteilungen der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft, Jahrbuch 1927, S.1 – 33
Hugh McAllister & Alison Rutherford, 1983, The Species Of Ivy, in: Ivy Journal December 1983 Vol. 9 No. 4  S. 45-54
Ingobert Heieck, 1992, Schöne Efeus, Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart, S.19
Fibrex Nurseries, 1995, Hardy Fern and Ivy Catalogue, Fibrex Nurseries Ldt., Pebworth, UK
Hazel Kay, 1997,Ivies, A Wisley Handbook (RHS), Cassell Educational Limited, London, 1997, S.60-63

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button