Baumberankung mit Efeu

von Ingobert Heieck

Ist Efeu ein Schmarotzer?

Platanen auf dem Karlsplatz in Heidelberg, umrankt von Hedera hibernica (Foto: T.Grünewald)Platanen auf dem Karlsplatz in Heidelberg, umrankt von Hedera hibernica (Foto: T.Grünewald)

Die irrige Meinung, Efeu sei ein Schmarotzer, vertrat schon THEOPHRAST (372 bis 287 v. Chr.). In seiner “Historia plantarum“ schreibt er: “Geht der Efeu an Bäumen empor, so ist er ihnen schädlich, indem er sie aussaugt... Wird er unten abgehauen, so kann er doch noch mit seinen an einem Baum oder Mauer haftenden Wurzeln fortleben.“ Diese Meinung wird teilweise heute noch vertreten. Theophrast hat den Efeu zwar gut beobachtet, aber doch einen falschen Schluss gezogen. Tatsächlich vegetiert der Efeu noch längere Zeit fort, wenn er von seinen Erdwurzeln getrennt ist. Sein hartes Blatt verdunstet wenig, und er vermag die Luftfeuchtigkeit gut zu nutzen.

Der Baum ist der natürliche Gegenstand an dem sich der Efeu entfaltet. Unter Bäumen im Wald, sowie in Parkanlagen und Gärten wächst Efeu zunächst als Boden bedeckende Pflanze. Sobald er jedoch einen Baumstamm erreicht klettert er an diesem empor. Wenn dann seine Ranken in der Höhe, im Licht angelangt sind, vermögen sie erst in die Altersform über zu gehen, d.h. Blüten und Früchte hervorzubringen. 

Der Efeu hat keinen schädigenden Einfluss auf die Bäume von denen er Besitz ergreift, zumal wenn er dieselben erst in fortgeschrittenem Alter erklimmt. Man will sogar mehrfach beobachtet haben, dass z.B. mit Efeu berankte Eichen gesünder und im Wuchs kräftiger waren, als solche ohne Efeubewuchs. Dagegen sollen Obstbäume, vor allem Birnbäume eine Berankung mit Efeu auf die Dauer nicht ertragen. Das hängt sicher mit dem verhältnismäßig schwachen Wuchs dieser Bäume zusammen.

Im Forstbau schätzt man es, dass die Baumstämme durch Efeubewuchs im Winter vor zu großen Temperaturschwankungen durch Sonneneinstrahlung geschützt werden. Ebenso werden die unerwünschten Lichtreiser an den Stämmen unterdrückt, und es wird dem Befall von Borken- und Bastkäfer entgegengewirkt.

Schädlich könnte der Efeu einem Baum nur dann werden, wenn er über die Zweige und das Laubwerk desselben wachsen würde - wenn er ihm somit das zur Assimilation notwendige Licht wegnimmt. Zu solch einer Überrankung kann es jedoch eigentlich gar nicht kommen, da die Triebe des Efeus an den sehr schrägen und fast waagerechten Ästen weniger oder überhaupt nicht mehr klettern, und dann frei herunterhängen. Meist ist der Efeu in dieser Höhe auch schon in die Altersform übergegangen, die ja bekanntlich nicht mehr klettert. Wenn alte, mit Efeu bewachsene Bäume absterben zieht man gerne den falschen Schluss, dass der Efeu daran Schuld sei. Aber jeder Baum hat seine Altersgrenze. Und der Efeu mit seinem möglichen Alter von 150 bis 200 Jahren kann viele Bäume überleben, zumal er ja oft erst einen Baum in schon vorgerückten Alter berankt.

Efeu an Laub abwerfenden Bäumen:
Der Efeu wächst von Natur aus bevorzugt an Laub abwerfenden Bäumen. So kann man diese bedenkenlos beranken. Man sollte den Efeu nur nicht an einen Baum pflanzen, wenn dieser noch zu jung ist. Schwach wachsende Bäume, wie Birnbäume und andere Obstbäume nicht beranken, bzw. den Efeu an den Astgabelungen einkürzen.

Efeu an immergrünen Bäumen:
Efeu ist auch an immergrünen Bäumen und Koniferen eine Zierde. Wenn hier der Efeu etwas weniger Licht bekommt wird er etwas langsamer wachsen, was ja weiter nicht schlimm ist. Kahl gewordene Stämme können mit Efeubewuchs wieder belebt werden.

Efeu an abgestorbenen Bäumen:
Auch abgestorbene Bäume kann man mit einer Efeuberankung zu interessanten Objekten machen. Man sollte die Äste stark zurückschneiden, damit der Baum nicht zu schwer wird. Auch sollte der Stamm von Zeit zu Zeit auf seine Standfestigkeit geprüft werden.

Sorten:
Zur Baumberankung können alle genügend winterfesten Sorten (Winterhärte XXX bis XX) verwendet werden, ausgenommen Altersformen und solche mit Zwergwuchs und gestauchter Sprossachse (z.B. Congesta, Conglomerata, Erecta).

 

Lit.: Efeubriefe 1980-1985, I. Heieck

 

 

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

Wenn die Informationen auf unserer Website nützlich für Sie sind, freuen wir uns über Ihre Unterstützung unserer ehrenamtlichen Arbeit.